berlin  - erlte - hamburg - krähenwinkel - osnabrück - schüttorf

home

Der Schlusspunkt.

Alle acht qualifizierten Teams sind am SA 17.02. in der Tegeler Boule-Halle erschienen, um den Sieger des X. HallenCups auszuspielen. Der hieß am Ende und nicht ganz unerwartet Lübecker BC. Der Bundesliga-Aufsteiger besiegte in der entscheidenden Runde Team 1 von boule devant Berlin mit 3:2.

Auch der parallele B-Finaltag in der Boule-Scheune Erlte war komplett besetzt. Mit je zwei gewonnenen Begegnungen aus den Runden 1 und 2 zogen PC Oldenburg 2 und BF Bad Nenndorf 2 ins Endspiel ein, das letztere mit 3:2 Partien für sich entschieden. Detaillierte Ergebnisse siehe:

Endrunde >

Mit seiner 10. Austragung wird der HallenCup – trotz ungebrochener Beliebtheit bei den Aktiven – wohl ersatzlos aus dem Boulekalender fallen. Einziger Grund: Für Chef-Organisator Carsten Fitschen (Hannover), der acht Jahren zeitaufwändigen Orga-Engagements  kein neuntes Jahr mehr anhängen mag, hat sich kein Nachfolger gefunden.

Verzichten aufs Finale

DIe amtierenden Bundesliga-Meister aus Ibbenbüren wären als Top-Favoriten zur HallenCup-Endrunde in Berlin gefahren. Doch am MI 31.01. teilten die Westfalen plötzlich mit, die Fahrt in die Hauptstadt sei ihnen nun zu weit. Ein erkennbar genervter Hallencup-Organisator kümmerte sich umgehend um eine Alternative und wurde schnell fündig. Nun spielt der Jever PC beim Finale. Das Team um NPV-Chef Wilfried Falke hatte in der Zwischenrunde nur gegen Ibbenbüren verloren und damit Platz 2 in Gruppe 22 errungen. (MI 31.02.)

Alle Finalisten sind gefunden

A-TURNIER

Gruppe 17 in Berlin. Nicht unerwartet erreichte Ex-Bundesligist boule devant 1 das Finale. CdB Lübeck X, 1. BC Kreuzburg und Hamburger BC hatten das Nachsehen.
Gruppe 18 in Erlte.
Hier hat sich NL-Absteiger SGF Bremen 2 mit 3:0 durchgesetzt, vor ABC Hamburg 2 (2:1), PSG Hamboule (1:2) und bg Bremen 1 (0:3).
Gruppe 19 in Erlte. bg Bremen 3 sicherte sich Platz 1 mit Siegen über PC Wildeshausen, FC Schwalbe und PC Oldenburg 1.
Gruppe 20 in Hamburg. Kein Problem für Bundesliga-Aufsteiger Lübecker BC, der zwölf seiner 15 Partien gewinnen konnte. BinPark Bergedorf, boule devant 2 und Gastgeber HRC 2 verbuchten jeweils nur eine gewonnene Begegnung.
Gruppe 21 in Krähenwinkel.
Kein Problem für Gastgeber und Ex-Bundesligist Krähenwinkel 1. Dresden, Rethen und Essel gewinnen nur je eine Begegnung.
Gruppe 22 in Osnabrück.
Die Bundesliga-Meister vom BV Ibbenbüren verloren lediglich eine Triplette-Partie gegen den am Ende zweitplatzierten PC Jever. Gastgeber Osnabrück 1 und TuSG Wiedensahl füllten die untere Tabellenhälfte. Siehe oben: Verzichten aufs Finale
Gruppe 23 in Schüttorf.
Zwar konnten auch Luhdener SV und Hamelner BC zwei Begegnungen gewinnen, Platz 1 behauptete aber Krähenwinkel 2, das zwei bzw. drei Partien mehr für sich entschieden hatte. Vierter wurde der bc Osterholz.
Gruppe 24 in Schüttorf.
Wohl noch nicht ganz wach war Niedersachsenmeister SGF Bremen, als er zum Auftakt gegen Graftschafer PBS mit 2:3 verlor und damit den Gruppensieg verpasste. Allez Allee 1 und FSV Füchtenfeld belegten die Plätze 3 und 4.

B-TURNIER

Gruppe 25 in Berlin. Nur die bessere Netto-Punktzahl sicherte dem Team 1 von Zehlendorff 88 den Finalplatz vor dem punkt- und sieggleichen BC de St. Pauli. Gastgeber CB de Berlin und Lübecker BC 2 belegten mit nur einer gewonnenen Partie weniger die Plätze 3 und 4.
Gruppen 26 und 27 in Erlte.
Hier hakt die Ergebnismeldung weiterhin. Bekannt ist nur, dass PC Oldenburg 2 und BF Bad Nenndorf 2 als Gruppensieger ins Finale einziehen.
Gruppe 30 in Osnabrück.
Gastgeber Klack 95 Osnabrück 2 holte drei Siege und verwies TuSG Wiedensahl 2, VFL Rastede 2 und Hamelner BC 2 auf die Plätze.
Gruppe 31 in Schüttorf. Das Finalticket ging an Grafschafter PBS 2. gefolgt von PC Oldenburg 3 (beide mit 2:1 Begegnungen). Je eine Begegnung gewannen SV Bielefeld-Brackwede und Team 2 des FC Schüttorf 09.
Gruppe 32 in Schüttorf. BV Ibbenbüren 2 zieht ins Finale ein; auf den Plätzen landeten die zweiten Mannschaften von BV Gestringen, FC Schüttorf 09 und Luhdener SV.
Gruppe 28 in Hamburg. Ungeschlagen ins Ziel kam hier die Heider Rindsboule-Union, Gastgeber HRC 2, Zehlendorf 88 und CdB Lübeck 17 hatten das Nachsehen.
Gruppe 29 in Krähenwinkel. TuS Lübeck 1 gewann alle drei Begegnungen, gefolgt von Tura Bremen1, BC Berlin 1 und TSV Buchholz.

Details siehe Resultate >
Überblick siehe Finalrunden >

Ein prall gefüllter Präsentkorb und ein GOP-Gutschein warteten am SA 13.01. in Erlte auf den Autor dieser Website, gedacht als Anerkennung für seine 10-jährige Online-Berichterstattung über den HallenCup. (14.01.)

Zwischenrunden sind ausgelost

Carsten Fitschen hat am Rande des Glühwein-Turniers am SA 02.12. in Krähenwinkel die 16 Zwischenrunden-Gruppen ausgelost, soweit da nach den Vorrunden-Ergebnissen noch Spielraum für Fortuna war. Hier die Gruppen-Einteilung am 13., 20. und 27. Januar.

Gespielt wird wie in der Vorrunde. Allerdings qualifizieren sich lediglich die Gruppensieger für die Endrunde im A- und B-Turnier am SA 18.02. Das A-Finale steigt in Berlin, das B-Finale in Erlte.

Vorrunden abgeschlossen

Auch aus den sechs Vorrunden-Gruppen, die erst am SA 25.11. angesetzt waren, liegen nun sämtliche Resultate > vor. Damit ist der 1. Akt des 10. HallenCups beendet.

Im Januar geht's an drei Samstagen mit der Zwischenrunde (A + B) weiter. Wer wann mit welchen Gegnern in einer Gruppe um den Finaleinzug kämpfen wird, will Carsten Fitschen evtl. schon am SA 02.12. beim Glühweinturnier (3:3) in Krähenwinkel auslosen.  Im Vorjahr hatte das Kriterium der kurzen Wege hierbei die wichtigste Rolle gespielt. (27.11.)

Nachrücker für Hamburg gefunden

Nachdem Niedersachsenliga-Aufsteiger B-Team Rettmer hat seine HallenCup-Teilnahme abgesagt. hatte, wird nun das Team bg Bremen 3 in Vorrunden-Gruppe 13, am SA 25.11. in Hamburg spielen. (21.11.)

Alle Resultate vom Auftakt

Am SA 11.11. wurde der 10. HallenCup an allen sechs HallenCup-Standorten gestartet. In 10 der 16 Vorrunden-Gruppen ist die Frage A oder B? nun entschieden. Alle Einzel-Ergebnisse wurden noch am Sonntag gemeldet, sind hier also schon nachzulesen.

In allen zehn Gruppen gab's klare Verhältnisse; nirgends mussten Feinwertungen übers Weiterkommen entscheiden. Am wenigsten Gnade zeigte der Lübecker BC in Gruppe 6: Der Bundesliga-Aufsteiger gewann alle 15 Partien gewann und ließ im Durchschnitt nur 3,7 Gegner-Punkte zu. Größte Überraschung: Beide Teams von Bundesliga-Aufsteiger Zehlendorf 88 verpassten die A-Zwischenrunde. (12.11.)

Resultate >

Berliner Vorrunde geändert

Anstelle des Teams Allez Allee Hannover 3, das seine Startzusage zurückgezogen hat, rückt nun Team 2 von boule devant Berlin nach. Um ein vereinsinternes Duell mit Team 1 zu vermeiden, wurde LBR Dresden der Gruppe 1 zugeordnet. Hier die neue Einteilung als PDF-Datei > (23.10.)

Ausgelost ist!

Die HallenCup-Vorrundengruppen stehen. Nachdem die Erlter Boule-Scheune den Termin 25.11. von der Berliner Halle übernommen hatte, konnte das Starterfeld recht problemlos auf 64 Teams komplettiert werden - die Nachrücker-Warteliste war ja gut gefüllt. Nun hat Orga-Chef Carsten Fitschen auch schon gelost. Hier das Ergebnis als PDF-Datei > (10.10.)

Erlte ersetzt Berlin am 25.11.

Nachdem es sich als unmöglich erwiesen hat, den zweiten Berliner Vorrunden-Spieltag mit acht Teams zu besetzen, hat Orga-Chef Carsten Fitschen in Absprache mit den Hallenbetreibern diesen Termin gestrichen. Ersatzweise spielen nun zwei Vierergruppen am SA 25.11. in der Erlter Boule-Scheune. Welche Teams dort nun zum Zuge kommen, wird hier in den nächsten Tagen mitgeteilt. (03.10.)

Rasanter Ansturm auf die Startplätze

Schon eine Stunde nach Meldestart am FR 08.09. standen 59 Teams auf der Liste für den 10. HallenCup, inzwischen sind's 79 - nach Streichung einer Doppelmeldung. Vor allem die Vorunden-Termine in Niedersachsen sind durchweg überbucht; etliche Teams, die sich erst spät und ausschließlich für diese Termine gemeldet haben, werden wohl in die Röhre gucken oder als Nachrücker auf Absagen hoffen müssen. Unterm Strich bleibt es sinnvoll, sich für den nicht ausgebuchten Vorrundentermin am 25.11. in Berlin anzumelden. (19.09.)

Schon gemeldete Teams >

Sich anmelden für den 10. HallenCup können nur Vereinsteams, und zwar ausschließlich über das Online-Formular, das auf dieser Website am FR 08.09. gegen 17 Uhr freigeschaltet wurde. Orts- und Terminwünsche werden in der Reihenfolge der Meldungen berücksichtigt, Teams der Hallenbetreiber-Vereine erhalten jedoch sicheres Heimrecht, damit sie sich vor Ort um Organisation und Verpflegung kümmern können. Gemeldeten Teams wird dann per E-Mail das Konto mitgeteilt, auf das sie das Team-Startgeld von 85 EUR überweisen können. Erst nach Eingang des Startgelds ist die Anmeldung abgeschlossen und die Teilnahme gesichert. Die Liste der gemeldeten Teams wird hier veröffentlicht, aber nicht automatisch, sondern immer mit einer mehr oder weniger großen Verzögerung. (08.09.)

Zur Anmeldung >

HallenCup-Winter kann kommen

11. November 2017: Der Karnevalsbeginn markiert den Start des 10. HallenCups. An allen sechs Standorten wird an diesem Sonnabend gespielt - wie üblich in Vierer-Gruppen jeder gegen jeden. Zwei Wochen später (SA 25.11.) beschließen dann die restlichen sechs Vierer-Gruppen die Vorrunden Phase. Aus jeder Gruppe erreichen je zwei Teams die Zwischenrunde A und die Zwischenrunde B, die beide im Januar  ausgetragen werden. Die Finals A und B mit den Gruppen­siegern aus der Zwischenrunde sind für SA 17.02. angesetzt. Siehe Menüpunkt termine >

Alle HallenCup-Begegnungen folgen weiterhin dem Bundesliga-Modus: Sie bestehen also aus drei parallelen Doublette- und zwei parallelen Triplette-Partien. Je eine dieser Partien wird in Mixte-Formation bestritten. (21.07.)

Vor dem Jubiläums-HallenCup

Während kaum jemand sonst schon an den nächsten Winter denken mag, steckt Carsten Fitschen schon mitten drin in den Vorbereitungen für den 10. HallenCup. Nach acht Jahren als Orga-Chef hat der Hannoveraner deutlich gemacht, dass dieser Jubiläums-Durchgang für ihn der letzte sein wird. 

Stellt sich die Frage nach einem Nachfolger für 2018/2019. Wer immer sich vorstellen kann, in Fitschens Fußstapfen zu treten, wird gut daran tun, sich schon im nächsten Winter ein wenig in die Materie einzuarbeiten. Interessenten können sich unverbindlich unter info@hallencup.com melden.

Noch sind Termine und Abläufe für 2017/2018 nicht endgültig mit den Verantwortlichen an den sechs Standorten geklärt. Hoffen darf man aber, dass erneut Kapazitäten für 64 teilnehmende Mannschaften zur Vefügung stehen werden, so dass am eingespielten Modus der letzten Jahren nicht herumgeschraubt werden muss.

ACHTUNG: Alle übers Menü links erreichbaren Inhalte beziehen sich noch auf die vergangene Saison.

Rückblick 2016/2017 > Hallen-Pokal geht erstmals nach Berlin

Sichtbar stolz nahm Bruno Gibard, Boule-Abteilungsleiter im Zehlendorfer TSV von 1888, Sieger-Pokal und Preisgeld beim HallenCup-Finale am SA 18.02. entgegen. Sein aus französischen Wurzeln sprießendes Team hatte soeben in der entscheiden­den Begegnung gegen den Lübecker BC mit 3:2 die Oberhand behalten und damit den Pott erstmals in die Hauptstadt entführt. Außerdem im Preisgeld landeten Jever PC (3.), SGF Bremen 1 (4.), boule devant Berlin (5.) und Boule Berlin 36 (6.).

Katrin Pfeiffer vom gastgebenden Hamburger Rugby-Club durfte ebenfalls zufrieden in die Kamera schauen: Sie und ihre Crew hatten den Finalspieltag bestens vorbereitet und perfekt durchgeführt.

Parallel wurde in der Erlter Boule-Scheune das B-Finale ausgespielt. La Boule Rouge Dresden, das Team mit der weitesten Anreise durfte sich am Ende über den kleinen Pokal und das Preisgeld freuen. Finalist war hier die bc Osterholz.

Details siehe Tabellen Finalrunde >

FINANZIELLES. Wie schon letztes Jahr sind die Startgeld-Einnahmen zu je fast 50 Prozent in Preisgelder und Hallenmieten geflossen. Der kleine Restbetrag, vorsichtshalber waren 150 EUR für Organisationskosten kalkuliert, wurde nur teilweise benötigt und fließt nun in eine Rücklage. Eine Idee für deren Verwendung beim Jubiläums-HallenCup (10. Auflage  im Winter 2017/2018) gibt es auch schon.